Stadtwerke Schwetzingen beliefern das Schwetzinger Privatgymnasium mit Fernwärme und Strom

Die Verträge sind unterzeichnet:

Stadtwerke Schwetzingen beliefern das Schwetzinger Privatgymnasium mit Fernwärme und Strom  

Von links: Martina Braun, Kaufmännische Geschäftsführerin Stadtwerke Schwetzingen, Uwe Rahn, Schulträger und Geschäftsführer Privatgymnasium Schwetzingen, Patrick Körner, kaufm. Assistent Stadtwerke-Geschäftsführung

Was verbindet eigentlich das Schwetzinger Privatgymnasium und die Stadtwerke, außer die Kooperation bei der Energielieferung, die jetzt vom Schulträger und den Stadtwerke-Verantwortlichen mit einem kräftigen Handschlag endgültig und offiziell unter Dach und Fach gebracht wurde. Eine durchaus interessante Frage, bei der die Beteiligten dann auch schnell Einigkeit erzielten: Tradition, Innovation, Zukunft. Diese drei markanten Begriffe spiegeln bei genauerer Betrachtung perfekt die Gemeinsamkeiten wider. Soll heißen: das Privatgymnasium bezieht für seinen traditionsreichen Schwetzinger Standort in der Hebelstraße Fernwärme und Strom vom lokalen Energieversorger mit langjähriger Tradition. Dass beide Partner in ihrem jeweiligen Arbeitsgebiet innovativ unterwegs sind, stellen sie mit ihrer Arbeit tagtäglich unter Beweis. Und weil sowohl eine gut gebildete junge Generation als auch eine nachhaltige Energieversorgung elementare Voraussetzungen für eine gute und lebenswerte Zukunft sind, stehen die entsprechenden Konzepte dafür ganz oben auf der beiderseitigen Prioritätenliste.

„Für uns gehören lokale Partnerschaften zum Grundprinzip und sind fester Bestandteil unserer Philosophie“, betont Schulträger und Geschäftsführer Uwe Rahn beim gemeinsamen Fototermin und verweist dabei auf den zweiten Schulstandort Weinheim. Dort, wie auch hier in Schwetzingen, bezieht das Privatgymnasium nämlich Strom von meineStadtEnergie, der erfolgreichen Gemeinschaftsmarke der Stadtwerke Schwetzingen und der Stadtwerke Weinheim. „Da wissen wir, woran wir sind, haben jederzeit persönliche Ansprechpartner und fühlen uns einfach am besten aufgehoben“, sagt Rahn. Dass die Schwetzinger Bildungseinrichtung auch noch mit der umweltfreundlichen Fernwärme versorgt wird, ist aus Sicht des Schulträgers ein weiterer Pluspunkt.

Solche Aussagen freuen den lokalen Energieversorger natürlich und man sieht sich dementsprechend in der strategischen Ausrichtung des Unternehmens bestätigt. „Weil der kontinuierliche Ausbau der umweltfreundlichen Fernwärmeversorgung eines unseres primären Ziele ist, haben wir vor einiger Zeit die notwendige Infrastruktur im innerstädtischen Bereich vom Schlossplatz bis zur Hebelstraße entsprechend zur Verfügung gestellt. Zahlreiche Liegenschaften – beispielsweise das Brauhaus, die Katholische Seelsorgeeinheit und verschiedene städtische Einrichtungen – sind hier zwischenzeitlich an die Fernwärme gegangen, so wie jetzt auch das Privatgymnasium“, erläutert Martina Braun. Die Stadtwerke-Geschäftsführerin und ihr Team sind aktuell mit einer weiteren Ausbaumaßnahme in der Nachbargemeinde Oftersheim beschäftigt. „Es geht um den Hardtwaldring, wo wir in einem ersten Abschnitt zeitnah die angrenzenden Immobilien an die bereits verlegte Fernwärmeleitung anschließen können“, blickt der Kaufmännische Assistent Patrick Körner in die nahe Zukunft. Für die dortigen Anlieger dürfte dabei besonders interessant sein, dass der Hausanschluss im Rahmen eines Stadtwerke-eigenen Förderprogrammes unter bestimmten Voraussetzungen kostenlos gelegt werden kann. Für weitere Informationen und detaillierte Auskünfte steht Patrick Körner und mit ihm das technische Team der Stadtwerke gerne zur Verfügung.