Jetzt umstellen und profitieren:Brennstoffzellentechnologie

Der
KlimaPartner-
Bonus:

Bis zu EUR 12.900 Förderung

Zukunftsweisende Technologie

Die Stadtwerke Schwetzingen stehen für zukunftsweisende Technologien, innovative Projekte und marktgerechte Produkte gehören zu unseren unternehmerischen Leitlinien.

Energieverbrauchskennzeichnung

Als regionaler Energie-Dienstleister bringen wir jetzt im Rahmen einer besonderen KlimaPartner-Kooperation mit den Partnern Viessmann und WINGAS eine innovative und zukunftsweisende Technologie voran: die Brennstoffzelle. Mit einer Brennstoffzelle zieht die Zukunft in Ihr Zuhause ein! Denn in dieser Technologie steckt die ganze Erfahrung der modernen Heizungstechnologie.

Moderne Brennstoffzellen sind optimal auf den Bedarf für Einund Zweifamilienhäuser abgestimmt. Sie erfüllen alle Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2016 und werden aktuell in Rekordhöhe gefördert. Die Brennstoffzellentechnik setzt in Sachen Verbrauch und CO 2 Emission neue Maßstäbe.

Durch ihren extrem geringen Energieverbrauch und die besonders leistungsfähige Technik überzeugt die Brennstoffzelle mit den niedrigsten Heizkosten im Vergleich mit anderen Heiztechnologien. Das macht sie vor allem für diejenigen attraktiv, die Wert auf eine zukunftssichere und flexibel erweiterbare Systemlösung setzen.


Der Vitovalor 300-P

Vitovalor 300-P

Das KlimaPartner–Produkt: Der Vitovalor 300-P von Viessmann

Mit dem Vitovalor 300-P hat die Firma Viessmann im Frühjahr 2014 als erster Hersteller ein in Serie produziertes Brennstoffzellenheizgerät auf den Markt gebracht. Es eignet sich vor allem für neu gebaute Ein- und Zweifamilienhäuser sowie für energetisch sanierte Bestandsgebäude mit geringem Wärmebedarf. Das Gerät hat sich hervorragend bewährt, Fachhandwerker und Anlagenbetreiber sind hochzufrieden. Durch die Nutzung des selbst erzeugten Stroms reduzieren sich die Ausgaben für den Strombezug aus dem Netz. Im Vergleich zum Bezug von Netzstrom und Wärmeerzeugung mit einem Gas-Brennwertkessel sinken die Energiekosten eines Haushalts um bis zu 40 Prozent, die Emissionen des klimaschädlichen Kohlendioxids um rund die Hälfte (gilt in den EU-Mitgliedsstaaten). Seit September 2015 teilt die Energieeffizienzrichtlinie der EU Wärmeerzeuger und Speicher- Heizsysteme in Effizienzklassen ein. Diese reichen von der besten Gruppe A++ bis zur schlechtesten Gruppe G. Der Vitovalor 300-P ist mit dem besten Energieeffizienz-label A++ gekennzeichnet.

Der Betrieb des Vitovalor 300-P im Zeitraffer

Über den Großteil des Tages reicht die Stromproduktion aus, um den Bedarf zu decken. Lediglich in Spitzenzeiten, zum Beispiel frühmorgens und abends, muss Strom aus dem öffentlichen Netz bezogen werden. Dafür wird in den Nachtstunden überschüssiger Strom in das öffentliche Netz eingespeist und vergütet.

Vitovalor 300-P SchaubildFrüher Morgen: Die erste Bedarfsspitze für Strom und Wärme ist morgens: Für Licht, zur Zubereitung des Frühstücks und zum Duschen. Die Brennstoffzelle erzeugt Wärme und Strom zum eigenen Verbrauch. Für zusätzliche Wärme schaltet sich automatisch der integrierte Spitzenlastkessel zu.

Vormittag: Während des Vormittags läuft die Brennstoffzelle weiter und deckt die Grundlast ab. Der integrierte Spitzenlastkessel schaltet sich aus.

Mittag: Über die Mittagsstunden wird zum Kochen oder Waschen mehr Energie benötigt. Den Mehrbedarf an Wärme deckt wieder der Spitzenlastkessel ab. Nachmittag: Im Lauf des Nachmittags sinkt der Energieverbrauch wieder, die Brennstoffzelle deckt alleine den Grundbedarf an Strom und Wärme.

Abend: In den Abendstunden wird häufig mehr Strom benötigt, als die Brennstoffzelle erzeugt. Dann wird zusätzlich Strom aus dem öffentlichen Netz bezogen. Nacht: Der Bedarf an Wärme und Strom ist gering. Das Brennstoffzellen-Heizgerät deckt den Energiebedarf des Hauses komplett ab.

Ein lernfähiges System

Querschnitt VissmannDas Brennstoffzellen-Heizgerät Vitovalor 300-P wird stromoptimiert betrieben. Leistungsabgabe und Betriebsdauer richten sich nach dem aktuellen Wärmebedarf des Hauses. Zusätzlich sorgt ein in der Systemregelung integrierter, lernfähiger Energiemanager für eine bedarfsgerechte Stromproduktion. Er erfasst im Tagesverlauf den im Haushalt benötigten Strom und erstellt daraus ein individuelles Stromprofil. Entsprechend ermittelt er dann den passenden Einschaltzeitpunkt für eine maximale Eigenverbrauchsrate. So lassen sich bis zu 60 Prozent des selbst erzeugten Stroms im eigenen Haus nutzen. Mit einem zusätzlichen Stromspeicher kann der Eigenverbrauchsanteil auf bis zu 85 Prozent gesteigert werden. Statt den Überschussstrom einzuspeisen, wird er im Stromspeicher zur Deckung späterer StromVerbrauchsspitzen bevorratet oder einer Ladestation für Elektromobile zur Verfügung gestellt.

Technischen Daten Brennstoffzellenmodul:

  • Elektrische Leistung 750 W
  • Thermische Leistung 1 kW

Gas-Brennwert-Spitzenlastkessel:

  • Thermische Leistung 11 bis 32 kW

Die Vorteile auf einen Blick

  • Förderung bis zu 12.900 Euro
  • Reduzierung der CO 2 Emissionen bis zu 50 %
  • Bis zu 40 % Energiekosteneinsparung
  • Einfache, schnelle Montage
  • Platzsparend und flexibel aufstellbar
  • Leicht zu installieren und wartungsarm
  • Integrierte Strom- und Gaszähler für Nachweis gegenüber dem Fördergeber
  • Geräuscharmer Betrieb
  • Fernbedienung und -überwachung über Smartphone oder Tablet
  • Sorglos-Paket durch Wartungsvertrag mit 10 Jahren Leistungsund Funktionsgarantie

Der KlimaPartner-Bonus!

Förderung in Rekordhöhe: Der KlimaPartner-Bonus!

Der Einbau eines Brennstoffzellen-Heizgeräts wird von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit einem Zuschuss von bis zu 9.300 Euro unterstützt. Zusammen mit der pauschalierten Stromförderung aus dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG) erhalten Betreiber sogar bis zu 11.100 Euro. Abgerundet wird der KlimaPartner-Bonus durch die zusätzliche Förderung der Stadtwerke Schwetzingen und der WINGAS, die gemeinsam bis zu EUR 1.800 für den Einbau eines Vitovalor 300-P beisteuern.*

Die fünf Schritte zum KlimaPartner-Bonus!

  1. Sie trennen die vorgefertigte Postkarte ab und schicken sie an die Stadtwerke Schwetzingen. Oder Sie nehmen telefonisch Kontakt mit uns auf unter der Rufnummer 0800 513 5139 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz).
  2. Wir stimmen gemeinsam mit Ihnen die weiteren Schritte ab und stellen Ihnen eine Liste mit kompetenten, zertifizierten Viessmann-Partnern in Ihrer Nähe zur Verfügung.
  3. Sie suchen sich Ihren Viessmann-Partner selbst aus.
  4. Der Viessmann-Partner checkt Ihre individuellen Gegebenheiten (Gebäude, Räumlichkeiten, Anforderungsprofil …), plant Ihre Anlage und bespricht mit Ihnen die Anträge für die Fördermittel.
  5. Der Viessmann-Partner baut Ihren Vitovalor 300-P ein und nimmt die Anlage in Betrieb.

Förderung

Kreditanstalt für Wiederaufbau bis zu EUR 9.300
Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz bis zu EUR 1.800
Stadtwerke Schwetzingen und WINGAS* bis zu EUR 1.800
Gesamt bis zu EUR 12.900

* Diese zusätzliche Förderung wird nur bei Abschluss eines Fördervertrages mit den Stadtwerken Schwetzingen bereitgestellt.



Jetzt weitere Infos anfordern und/oder einen Termin zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch vereinbaren!

Termin vereinbaren